Mit Drohnen, 5G und KI den Klimawandel in alpinen Räumen bewältigen

Veröffentlicht am 23.08.23 14:45 durch roosi Redaktion

Der Klimawandel hat in den letzten Jahrzehnten erhebliche Auswirkungen auf unsere Umwelt, insbesondere im Alpenraum, gezeigt. Schmelzende Gletscher, veränderte Niederschlagsmuster und häufigere Naturkatastrophen sind nur einige der sichtbaren Zeichen. Angesichts dieser drängenden Probleme ist es von entscheidender Bedeutung, innovative Technologien einzusetzen, um ein besseres Verständnis zu erlangen, Maßnahmen zu ergreifen und die Sicherheit in diesen sensiblen Ökosystemen zu gewährleisten. Unmanned Aerial Vehicles (UAV), 5G und künstliche Intelligenz (KI) sind Schlüsselkomponenten, die uns dabei unterstützen können.

 

Drei Technologiebrunch im Alpbachtal am 21.08.2023Foto: v.l.n.r. Anatol Afanasenko (CEO at Unmanned Helicopters), Wolfgang Fahrnberger (Geschäftsführung roosi GmbH), Katrin Brugger (Abgeordnete zum Tiroler Landtag), Dr. Lukas Huber (Head of AI & Advanced Analytics bei roosi GmbH) und Gernot Bernert (Geschäftsführung roosi GmbH) - Drei Technologiebrunch im Alpbachtal am 21.08.2023, Copyright: Hutchison Drei Austria/APA-Fotoservice/Pichler


Technologie & Innovation im Herzen der Alpen am  Technologiebrunch im Alpbachtal

Parallel zum European Forum Alpbach präsentierten wir beim Drei Business Technologiebrunch am 21. August 2023 im Tiroler Reith im Alpbachtal die neuesten Fortschritte und UseCases in den Bereichen Artificial Intelligence und Drohnentechnologie.  

In enger Zusammenarbeit mit unseren renommierten Partnern wie der ZTE Corporation, der Unmanned Helicopters group of companies, Drei Österreich und dem Netzwerk Berg arbeiten wir daran, bahnbrechende Lösungen für die Herausforderungen des Klimawandels in alpinen Regionen zu entwickeln. 

Drohnen spielen dabei eine wichtige Rolle - dank ihrer Fähigkeit, schwer zugängliche Gebiete zu erreichen, können sie hochauflösende Bilder und Daten in Echtzeit liefern. Diese Informationen sind von unschätzbarem Wert für die Überwachung von Veränderungen der Gletscher, der Vegetation und anderer Umweltaspekte. Die Drohnentechnologie ermöglicht es uns, die Auswirkungen des Klimawandels genau zu verfolgen und Trends zu erkennen, die für die Entwicklung von Anpassungsstrategien an sich verändernde Bedingungen von entscheidender Bedeutung sind.

 


Die Einführung der 5G-Technologie wird die Effizienz dieser Bemühungen erheblich steigern. Die ultraschnelle Konnektivität von 5G ermöglicht es uns, große Datenmengen in Echtzeit zu übertragen und zu verarbeiten. Dies ist besonders wichtig, wenn es darum geht, Daten von Drohnen zu sammeln und in Echtzeit zu analysieren. Die Echtzeitkommunikation ermöglicht es den Forschern, schnell auf Veränderungen zu reagieren und fundierte Entscheidungen zu treffen, um die Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist ein weiteres Schlüsselelement unseres Ansatzes. Durch die Analyse großer Datenmengen können KI-Algorithmen Muster erkennen, Vorhersagen treffen und wertvolle Erkenntnisse gewinnen. KI-gestützte Modelle können uns helfen, die komplexen Zusammenhänge zwischen verschiedenen Umweltfaktoren und dem Klimawandel zu verstehen. So können wir präzisere Anpassungsstrategien entwickeln und potenzielle Risiken frühzeitig erkennen.

 

"Das Netzwerk Berg initiierte spannende Gespräche und Ideen, die durch die integrative Betrachtung verschiedener Technologien möglich werden. Künstliche Intelligenz, Drohnen und 5G können gemeinsam wertvolle Anwendungen ermöglichen, die bisher nur schwer zugänglich waren. Gemeinsam können wir viel effizienter an den Themen arbeiten und besser vorankommen", so Dr. Lukas Huber, Head of AI & Advanced Analytics bei roosi.

 

Drei Technologiebrunch im Alpbachtal am 21.08.2023Foto: Dr. Lukas Huber am Drei Technologiebrunch in Alpbach, Copyright: Hutchison Drei Austria/APA-Fotoservice/Pichler


Mögliche Use-Cases für die Praxis

Drohnen revolutionieren die Datenerfassung und Sicherheit, indem sie schnell große Flächen abdecken können, ohne dabei Menschen in Gefahr zu bringen. Sie ermöglichen auch eine schnelle und effiziente Datenerfassung auf großen Flächen und können an schwer zugängliche Orte geflogen werden, die für den Menschen unerreichbar sind. Darüber hinaus sind sie vielseitig einsetzbar und können mit verschiedenen Kameras für unterschiedliche Datenerhebungen ausgerüstet werden. Die Möglichkeit der Automatisierung spart zudem Zeit und Ressourcen.

  • Flussbettanalysen: Alpine Wildbäche und Flüsse sind dynamische und oft schwer zugängliche Ökosysteme, deren regelmäßige Überwachung für den Schutz der umliegenden Gemeinden und Ökosysteme unerlässlich ist. Mit 5G-Technologie und künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattete Drohnen bieten bahnbrechende Möglichkeiten zur Überwachung und Analyse dieser Wasserwege. Die Kombination von Multispektral- und Wärmebildkameras ermöglicht detaillierte Einblicke, von der Erkennung potenzieller Überschwemmungsgebiete bis hin zur Bewertung der Wasserqualität und -temperatur.
  • Wärmebildkameras: Diese Kameras können die Temperatur von Objekten messen. Sie können dazu verwendet werden, Bereiche mit hoher und niedriger Belastung zu erkennen, wie z.B.: Liftstützen und Stromleitungen. Diese Informationen werden für eine proaktive Wartung und Instandhaltung genutzt. 
  • Lokalisierung: KI-Algorithmen tragen dazu bei, um die Position von Objekten in UAV-Aufnahmen zu lokalisieren (Herden- und Almbewirtschaftung, Steinschlag). 
  • Detektion und Rettungseinsätze: In Kombination mit 5G können Drohnen hochauflösende Bilder in Echtzeit an die KI senden, die Personen erkennt und ihre Position an die Rettungskräfte übermittelt.

Gemeinsam für die Zukunft

Unsere Partnerschaft ist ein Paradebeispiel für die Synergien zwischen Technologieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Umweltorganisationen. Gemeinsam arbeiten wir an Lösungen, die nicht nur das wissenschaftliche Verständnis des Klimawandels erweitern, sondern auch konkrete Maßnahmen zur Bewältigung der Herausforderungen im Alpenraum bieten. Die gesammelten Daten und Erkenntnisse werden nicht nur Forschern, sondern auch Regierungen, Gemeinden und anderen Interessengruppen helfen, fundierte Entscheidungen zum Schutz unserer Umwelt zu treffen.

Besonders spannend war daher der produktive Austausch im Rahmen der Podiumsdiskussion. Mit geballtem Fachwissen diskutierten CEO von Drei Österreich, Rudolf Schrefl, Strategiecoach Reinhard Lanner, Gregor Franke (Drohnenbeauftragter der Bergrettung Tirol), Katrin Brugger (Abgeordnete zum Tiroler Landtag) und Christian Woschitz (President Central Eastern Europe bei ZTE) angeregt über die Herausforderungen und Chancen, die vor uns liegen.

Drei Technologiebrunch im Alpbachtal am 21.08.2023Foto: Podiumsdiskussion am Drei Technologiebrunch in Alpbach, Copyright: Hutchison Drei Austria/APA-Fotoservice/Pichler

Insgesamt zeigen die Fortschritte in den Bereichen Drohnentechnologie, 5G und künstliche Intelligenz ein vielversprechendes Potenzial, um die Auswirkungen des Klimawandels im Alpenraum zu mindern. Durch die effiziente Sammlung, Analyse und Interpretation von Daten können wir nicht nur besser verstehen, wie sich die Umwelt verändert, sondern auch gezielte Strategien entwickeln, um diesen Veränderungen entgegenzuwirken. Unsere Partnerschaft beweist, dass Technologie ein starker Verbündeter im Kampf gegen den Klimawandel sein kann und uns auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft unterstützt.

Weitere Beiträge

 

Gartner Prognose: KI-Software wird bis 2027 auf 297 Mrd. USD anwachsen

Gartner sagt voraus, dass die weltweiten Ausgaben für KI-Software von 124 Mrd. USD im Jahr 2022 auf 297 Mrd. USD im Jahr 2027 ansteigen werden und...





Wie Business Intelligence und KI mittelständische Unternehmen revolutionieren

Im Zeitalter der Digitalisierung sind Business Intelligence (BI) und Künstliche Intelligenz (KI) zentrale Säulen der strategischen...





ESG-Berichterstattung: Ein Game-Changer für Unternehmen und Nachhaltigkeit?

In einer Welt, in der Umweltbewusstsein, soziale Verantwortung und gute Unternehmensführung immer wichtiger werden, steht das Akronym ESG...





KI-Trends 2024: Navigieren in der neuen Ära der Datenintelligenz

Die Welt der Künstlichen Intelligenz (KI) entwickelt sich rasant weiter, im Jahr 2023 wohl noch mehr als in den Jahren zuvor. Es steht eine Welle von...





Warum Daten und KI nachhaltiger werden müssen

In Anbetracht des wachsenden Einflusses von Big Data, maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz auf die Technologien unserer...





Sind Sie bereit für Data Intelligence?

Dann zögern Sie nicht länger und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Telefontermin. Profitieren Sie von unserer Strategie- und Umsetzungsstärke bei Datenprojekten.

Jetzt Ersttermin vereinbaren
Am Ende des Tages entscheidet der Faktor Mensch - nicht die Technologie.
Ralf Pichl, Geschäftsführer, roosi GmbH